ZU SPÄT! -Erdrosselt und weggeworfen

Mikaela (15) wurde missbraucht von ihren Eltern zur Prostitution gezwungen. Sie flüchtete auf die Straße, wo sie sich selbst verkaufte um an Geld zu kommen. Eines Tages fragte sie uns, ob sie zu uns kommen kann. Leider konnten wir sie nicht aufnehmen, weil wir nicht noch kein Heim für Mädchen hatten. Nur Wochen später wurde sie von einem ihrer Freier erdrosselt und weggeworfen.

 

Die traurigen Tatsachen

  • Brasilien ist das fünftgrößte Land der Welt.
  • Das reichsten 1% Prozent der Gesellschaft erhalten 50% von Brasiliens einnahmen.
  • Die ärmsten 10% der brasilianischen Gesellschaft erhalten weniger als 1%.
  • 20 Millionen Brasilianer Leben in absoluter Armut.
  • Extreme Armut führt zur Zerschlagung und zunehmenden Gewalt in den Familien.
  • Brasilien hat die höchste Zahl der Menschen mit HIV und AIDS in ganz Südamerika.
  • Im Jahr 2006 wurden während einer Zeit des Friedens für Brasilien, 17.163 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 24 getötet. Dies entspricht fast der gleichen Zahl von Menschen, die ihr Leben im Bürgerkrieg in Angola (2002), Afrika verloren haben.
  • Nur gerade 40% aller Kinder die zur Grundschule gehen schliessen diese auch erfolgreich ab.
  • 17% der Menschen in Brasilien, die älter sind als 15 Jahre, können weder lesen noch schreiben, und in einigen Regionen erreicht die Zahl sogar 50%.
  • 4 Millionen Kinder gehen nicht zur Schule.
  • Die Jungs tendieren Drogenbanden beizutreten, wo ihr Leben durch den Drogenkonsum und die rivalisierenden Banden in grosser Gefahr ist..
  • Die Mädchen befinden sich oft in viel prekäreren Situation, viele von ihnen werden gezwungen, ihren Körper für Geld zu verkaufen.
  • UNICEF schätzt, dass rund 500'000 Kinder in der Sex-Industrie von Brasilien involviert sind.
  • Im nordöstlichen Teil von Brasilien ist das Problem besonder schlimm. Diese Region entwickelt sich immer mehr zur Sex-Hauptstadt der Welt.
  • Alle acht Minuten wird ein Kind oder Jugendlicher in Brasilien vergewaltigt.
  • Camaragibe hat eine Bevölkerung von 144'000 Menschen und hat nur eine Heim für Jungs aus Risikogruppen und es existiert KEIN HAUS FÜR MÄDCHEN.

Quellen (ReVive, Itsapenalty, Dreamscanbe)

Dies sind nur einige Statistiken, welche die Schwierigkeiten der Jugendichen wiederspiegelt. Aufgrund dieser Zustände verlassen viele Kinder das Haus und leben auf der Straße. Andere werden von der Regierung wegen Missbrauch oder Vernachlässigung von ihren Familien weggenommen. Viele andere sind jeden Tag in Gefahr in die gleiche Situation zu gelangen. Dies ist der Hintergrund und die Motivation von "With Open Arms", hier durch unsere Wiederherstellungs- und Präventionsprojekte zu dienen.

Zum Seitenanfang