Als Teenager war Michael schwer Heroin süchtig. Nur wenige Tage vor seinem 20. Geburtstag krachte er mit dem Auto im Drogenrausch und übermüdeten Zustand in ein entgegenkommendes Fahrzeug. Das Resultat war ein verschobener Halswirbel, ein gebrochener Kiefer und eine gespaltene Zunge. Doch dies war nicht die letzte Hiobsbotschaft, die Ärzte stellten auch noch eine AIDS-Infizierung fest und gaben ihm eine Lebenserwartung von nur noch 2-3 Jahren.


Das war der allesentscheidende Moment, wo Michael sein Leben in Gottes Hand legte und in Zukunft nur noch tun wollte was Gott für sein Leben plante. An diesem Tag hat ein grosses Abenteuer begonnen, welches nun schon 28 Jahre anhält.


Michael lernte Gabriela kennen und die beiden heiraten am 1. Juli 1989. Beide investierten sie über viele Jahre in hoffnungslose Fälle, meist schwer drogenabhängige Menschen, welche sie beherbergten und mit Gottes Hilfe in eine neue Zukunft begleiteten durften. Obwohl die beiden aufgrund der Krankheit von Michael davon ausgingen keine Kinder zu haben, schenkte Gott ihnen im Laufe der Jahre 4 gesunde Kinder: Simeon (Januar 1999), Anna (Juni 2000) und die Zwillinge Salome & Tabea (Februar 2002).


Neben der Arbeit engagierten sich Michael & Gabriela weiterhin für randständige Menschen welche aus dem normalen gesellschaftlichen Rahmen gefallen sind. Plötzlich spürten sie, dass Gott neue kühne Pläne mit ihnen hat. Eine neue Berufung wurde in ihren Herzen geboren, den vergessenen Kindern auf den Strassen Brasiliens zu helfen und Hoffnung zu bringen.


So verabschiedeten sie sich mit der ganzen Familie im Oktober 2009 und reisten nach Recife in Brasilien. Es war ein schwerer Einstieg, die Kultur und Sprache zu erlernen und sich als Familie zu adaptieren. Doch die Leidenschaft für die hoffnungslosen Kinder auf der Strasse und Gottes Treue trieb sie voran. In den folgenden 6 Jahren starteten sie verschiedene Projekte sowohl im Präventionsbereich als auch Ausbildungs- & Betreuungsprojekte für Jugendliche aus dem Jugendheim. Es war eine Berufung als Familie, wo auch ihre Kinder eine immens wichtige Rolle zuteilwurde welche von Erwachsenen nicht ausgefüllt werden konnte.


Doch wie schon so oft auf ihrer abenteuerlichen Reise, überraschte sie Gott erneut: „Startet ein neues Restoration-Center“, ein Ort wo neue Kinderheime und Projekte entstehen dürfen, wo unwillkommene, verletzte und abgelehnte Kinder, geheilt und gestärkt werden dürfen und ein neues Zuhause finden können – Bedingungslos und „mit offenen Armen“.

 

Zum Seitenanfang